José Hermida

Portrait in english: click here

Die Saison 2014 begann für José Hermida sehr gut: Nachdem der Spanier beim Sunshine Cup in Zypern das Rampenlicht noch seinen jüngeren Teamkollegen überlassen hatte, konnte er zusammen mit Rudi van Houts den Prolog des Cape Epic-Etappenrennens in Südafrika gewinnen und sich als erster Träger des Leadertrikots feiern lassen. Aber auf der dritten Etappe zwang ein heftiger Sturz van Houts zur Aufgabe, und damit war auch Hermida aus dem Rennen. Dafür zeigte der Spanier zu Beginn der Worldcup-Saison, dass nach wie vor mit ihm zu rechnen ist: In Pietermaritzburg wie in Cairns stieg er als Fünfter aufs Podium, und in Nove Mesto verpasste er dieses als Sechster nur knapp. Da es Hermida in Windham und Albstadt gar nicht lief und auch in Mont Sainte-Anne nur Rang Acht und in Méribel Rang Zehn resultierten, kam der Spanier in der Worldcup-Gesamtwertung auf Rang Sieben. Auch bei den Weltmeisterschaften und den Europameisterschaften musste sich Hermida jeweils mit Rang Neun bescheiden. Dafür sicherte er sich einen weiteren spanischen Meistertitel in der Disziplin Crosscountry.

Für die Saison 2015 will José Hermida gezielt an seiner Explosivität arbeiten, um bei den Rennen des Crosscountry-Worldcups wieder vom Start weg vorne mit zu fahren. Wenn ihm dies im kommenden Jahr gelingt, stehen seine Chancen gut, für Rio de Janeiro nominiert zu werden. Es wären die fünften Olympischen Spiele für den Spanier – was nur wenigen Sportlern vergönnt ist. 

 

ERFOLGE

 

2014 Spanischer Landesmeister Crosscountry, Rang 9 bei den Crosscountry-Weltmeisterschaften, Rang 9 an den Crosscountry-Europameisterschaften,  Resultate im Worldcup: 5. in Pietermaritzburg, 5. in Cairns, 6. in Nove Mesto und 8. in Mont Sainte-Anne, 7. in der Worldcup-Gesamtwertung; Sieg beim Prolog des Cape Epic im Team mit Rudi van Houts

 

2013 Bronzemedaille bei den Crosscountry-Weltmeisterschaften, Rang 5 an den Crosscountry-Europameisterschaften,  Resultate im Worldcup: 2. in Mont Sainte-Anne, 8. in Val di Sole, 10. in der Worldcup-Gesamtwertung; Rang 4 in der Gesamtwertung und ein Etappensieg beim Cape Epic, Rang 6 beim Andalucia Bike Race, jeweils im Team mit Rudi van Houts

 

2012 Gesamtsieg und mehrere Etappensiege am Andalucia Bike Race, 4. Platz bei den Olympischen Spielen von London, Resultate im Worldcup: 2. in Mont Sainte-Anne, 5. in Val d’Isère, 7. in Pietermaritzburg, 9. in Houffalize, 10. in Nove Mesto, Rang 5 in der Gesamtwertung

 

2011 Spanischer Landesmeister Crosscountry, Resultate im Worldcup: 3. in Mont Sainte-Anne, 4. in Pietermaritzburg und Nove Mesto, 7. in Windham, 12. in Val di Sole, 15. in Offenburg und 17. in Dalby Forest, Rang 4 in der Gesamtwertung, 4. Rang an den Crosscountry-Weltmeisterschaften, Etappensieg am ABSA Cape Epic, 2 Etappensiege beim Andalucia Bike Race

 

2010 Weltmeister Crosscountry, Resultate im Worldcup: Sieg in Houffalize und in allen anderen Rennen in den Top10, Rang 5 in der Gesamtwertung

 

2009 Spanischer Landesmeister Crosscountry, 4. Rang an den Crosscountry-Weltmeisterschaften, Silber an den Crosscountry-Europameisterschaften, Resultate im Worldcup: Siege in Schladming und Pietermaritzburg, 2. in Bromont und Mont Sainte-Anne, 6. in Houffalize, 13. in Champéry und Madrid, Rang 2 in der Gesamtwertung

 

2008 9. Rang an den Crosscountry-Europameisterschaften, 10. Rang an den Olympischen Spielen in Peking, 2. Rang MTB Bundesliga Salzdetfurth, Resultate im Worldcup: 2. in Madrid, Canberra und Schladming, 5. in Bromont, 7. in Houffalize, 11. in Mont Sainte-Anne, 24. in Offenburg und 25. in Fort William, Rang 3 in der Gesamtwertung

 

2007 Europameister Crosscountry, Spanischer Landesmeister Crosscountry, 10. Rang an den Weltmeisterschaften in Fort William, Resultate im Worldcup: Sieg in Houffalize, 2. in Mont Sainte-Anne und Saint-Félicien, 4. in Fort William, Rang 2 in der Gesamtwertung

 

2006 Spanischer Landesmeister Crosscountry, Resultate im Worldcup: 2. In Fort William und Spa, 4. In Madrid, Mont Sainte-Anne und Schladming, Rang 3 in der Gesamtwertung

 

2005 Bronze bei Weltmeisterschaften Crosscountry, Resultate im Worldcup: Sieg in Balnéario Camboriu, Rang 2 in der Gesamtwertung


Weltrangliste / Worldranking 7 (previous year 6)
Grösse / size 172 cm
Gewicht / weight 63 kg
Wohnort / place of residence Llivia, Spain
Geburtsdatum / date of birth 24.08.1978
Erlernter Beruf / learned job Cobra Tamer
Trainer / coach Kim Forteza
Hobbys / Hobbies Karting, BMX, telemark & cross country skiing, staying at home with my family
Familienstand / marital state married / two children
Website www.hermidabike.com