Ondrej Cink WM-Vierter vor Heimpublikum

Bei den Weltmeisterschaften der Disziplin Crosscountry verpassten die Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM zwar die Medaillenränge. Aber Ondrej Cink durfte sich nach einem starken Rennen vor Heimpublikum über einen starken vierten Platz freuen. Und José Hermida verpasste eine Top10-Platzierung um nur gerade zwei Sekunden.

 

 

Wegen der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro fanden die Crosscountry-Weltmeisterschaften in diesem Jahr aussergewöhnlich früh statt. Bei idealen Witterungsbedingungen sorgten rund 50’000 Fans im tschechischen Nove Mesto für eine tolle Stimmung entlang der Strecke. Und der Rundkurs hatte es in sich: Harte Anstiege, anspruchsvolle Abfahrten und unzählige Wurzeln verlangten den Athleten alles ab. Nachdem der schweizerische Verband Thomas Litscher trotz guter Form nicht nominiert hatte, trat das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM zu den Titelkämpfen mit drei Athleten an. Gunn-Rita Dahle Flesjå galt bei den Frauen als Medailllenanwärterin. Im Rennen der Männer durfte sich Ondrej Cink Hoffnungen auf eine Medaille machen, während José Hermida eher auf die Sicherung der Nomination für die Olympischen Spiele aus war.

 

Aus der Sicht vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM brachten die Titelkämpfe in Nove Mesto eine Achterbahn der Gefühle. Denn die Medaillenhoffnungen von Gunn-Rita Dahle Flesjå waren schon nach rund 300 Metern im Rennen der Frauen Makulatur. Die Norwegerin kam nicht optimal vom Start weg und wurde beim Anbremsen der ersten Kurve von einer übereifrigen Kontrahentin abgeräumt. Während Dahle Flesjå selber den Sturz mit Prellungen und Schürfungen überstand und nach einem kurzen Moment der Benommenheit wieder auf die Beine kam, ging der Lenker ihres Bikes beim Sturz zu Bruch. Für die Norwegerin war das Weltmeisterschafts-Rennen damit ohne jedes Eigenverschulden nach nur wenigen Sekunden beendet. Immerhin sieht es im Moment so aus, als ob die Verletzungen nur oberflächlich sind und Gunn-Rita Dahle Flesjå am nächsten Wochenende beim Worldcup-Rennen in der Lenzerheide wieder antreten kann.

 

Weit erfreulicher verlief das Rennen der Männer, in dem sich Ondrej Cink vom Start weg weit vorne zeigte. Vom lautstarken Publikum angetrieben, gelang es Cink in der zweiten Runde mit einem Effort, zum Spitzenduo Nino Schurter und Jaroslav Kulhavy aufzuschliessen. Ab der vierten von sechs Runden musste Cink aber für diesen Effort büssen und drei Fahrer an der Spitze ziehen lassen. Den vierten Platz rettete der junge Tscheche aber ins Ziel. „An den Weltmeisterschaften bekommt man nur eine Chance, und die habe ich zu packen versucht. Der vierte Platz ist super, und es war ein unvergessliches Erlebnis, vor dieser Fankulisse ein Rennen zu bestreiten“, meinte Cink nach dem Rennen. Etwas weiter hinten zeigte mit José Hermida auch der zweite Fahrer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM ein solides Rennen. Vom Start weg bewegte er sich um Rang 15 herum, und gegen Ende des Rennens konnte er sich noch bis auf Rang 11 verbessern. Dabei schrammte er nur um 2 Sekunden am zehnten Platz vorbei.

 

UCI Weltmeisterschaften Crosscountry (XCO) 2016, Nove Mesto/CZE

Resultat Männer:

1. Nino Schurter, SUI, in 1:28.20 Stunden

2. Jaroslav Kulhavy, CZE, + 0.17

3. Julien Absalon, FRA, + 0.30

4. Ondrej Cink, CZE/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 2.25

11. José Hermida, ESP/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 3.47