Zwei Podiumsplätze in Gränichen

Nach den beiden Rennen in Albstadt und la Bresse legt der Crosscountry-Worldcup eine Pause ein. Darum traten mit Gunn-Rita Dahle Flesjå und Thomas Litscher zwei Athleten vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM beim Rennen des Swiss Bike Cup in Gränichen an. Gegen starke Konkurrenz fuhr Dahle Flesjå auf Rang 3, während sich Litscher über Rang 5 freuen durfte.

 

 

Als nationale Crosscountry-Rennserie der Schweiz zieht der Swiss Bike Cup immer wieder hochwertige Starterfelder an. Und zudem werden hier selektive Strecken geboten, die sich vor denjenigen im Worldcup nicht zu verstecken brauchen. Darum lasen sich auch die Startlisten für das in der HC-Kategorie geführte Rennen in Gränichen wie ein Who-is-Who des Crosscountry-Sports. Aus der Sicht vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM waren Gunn-Rita Dahle Flesjå und Thomas Litscher am Start. Sie bekamen es mit sehr unterschiedlichen, aber für beide schwierigen Bedingungen zu tun. Während die Passagen in der Kiesgrube von Gränichen dem regenreichen Monat Mai gut Stand hielten, verwandelten sich die Wiesenpassagen in Schlammbäder.

 

Als die Frauen am Sonntagmorgen ins Rennen geschickt wurden, schien die Sonne. Der Rundkurs in Gränichen war stellenweise aber von den Regenfällen der Vorwoche aufgeweicht, und der trocknende Schlamm haftete an den Reifen und den Bikes. Gunn-Rita Dahle Flesjå startete etwas langsam und verlor so auf der ersten von fünf Runden den Anschluss an drei Schweizerinnen. In der Folge vermochte die Norwegerin aufzudrehen und sich auf Rang Drei vorzuschieben. „Die vergangene Woche im Höhentrainingslager in Livigno war sehr Kräfte zehrend. Das Rennen heute habe ich gebraucht, und ich bin froh, dass ich hier angetreten bin. Zudem ist es kein Nachteil, vor den Weltmeisterschaften in Nove Mesto nochmals ein richtiges Schlammrennen zu bestreiten“, meinte Gunn-Rita Dahle Flesjå nach ihrem Rennen. 

 

Kurz vor dem Rennen der Männer ging in Gränichen ein veritabler Wolkenbruch nieder, und dies sorgte in der Folge für eine veritable Schlammschlacht. Thomas Litscher sah sich starker Konkurrenz gegenüber - und zudem musste er das Rennen von Startplatz 17 aus in Angriff nehmen. Nach einem harmlosen Sturz in der Startrunde drehte der Schweizer vom MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM gewaltig auf und schob sich bis auf Rang Vier vor. Diesen musste er in der Schlussphase zwar noch hergeben, aber als Fünfter konnte Litscher dennoch aufs Podium steigen - und zeigen, dass er sich wieder seiner alten Klasse annähert. „Heute sind mir die schwierigen Bedingungen entgegen gekommen: Diese Verhältnisse liegen mir, auch wenn ich zwei mal gestürzt bin. Es geht bergauf, und ich freue mich entsprechend auf die weiteren Rennen“, so Litscher vor dem Gang zur Siegerehrung.

 

Swiss Bike Cup Gränichen, Schweiz (HC)

Elite Frauen:

1. Jolanda Neff, SUI, in 1:22.18 Stunden

2. Linda Indergand, SUI, + 2.06

3. Gunn-Rita Dahle Flesjå, NOR/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 3.19

 

Männer Elite:

1. Nino Schurter, SUI, in 1:23.19 Stunden

2. Florian Vogel, SUI, + 0.12

3. Reto Indergand, SUI, + 0.38

ferner:

5. Thomas Litscher, SUI/MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM, + 1.47